News
Schreibe einen Kommentar

Nach dem ersten Examen kommt das Vikariat

Der Weg ins Pfarramt führt nach dem Theologiestudium und den bestandenen Prüfungen durch die zweite Ausbildungsphase, das Vikariat. Immer wieder erreicht uns die Frage, ob auch für alle Platz in den Vikariatskursen sei. Wir haben für Euch bei Kirchenrat Dr. Volker Lehnert und Prof. Dr. Bernd Wander aus dem Ausbildungsdezernat nachgefragt.

Die Ausbildung zum Pfarrer und zur Pfarrerin erfolgt zum einen ganz praktisch in der Gemeinde und zum anderen in Kursen, in denen die ersten eigenen Erfahrungen reflektiert und diskutiert werden. Gemeinsam mit den Vikarinnen und Vikaren aus der westfälischen, der lippischen und der reformierten Kirche finden diese Kurse in Schwerte-Villigst und im Seminar für Pastorale Ausbildung in Wuppertal statt. Die Kapazitäten dort sind begrenzt. Derzeit beginnen zum 1.4. und zum 1.10. jeweils gut zwanzig junge Theologinnen und Theologen dort ihre Ausbildung, davon jeweils rund zehn aus der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Im Jahr 2019 werden voraussichtlich mehr Studierende nach dem Bestehen der ersten Theologischen Prüfung ins Vikariat gehen wollen, als derzeit Plätze für Vikarinnen und Vikare aus der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Verfügung stehen. Das sei eine positive Entwicklung, wie Ausbildungsdezernent Wander betont: „In den kommenden Jahren  werden viele Pfarrerinnen und Pfarrer in den Ruhestand gehen und wir sind froh, dass sich immer mehr junge Menschen für den Pfarrberuf entscheiden.“ Schwankungen habe es aber immer schon gegeben und man sei darauf vorbereitet. „Wir bieten in so einem Fall an, dass einzelne Vikarinnen und Vikare statt mit den Kurszeiten mit einem Sondervikariat beginnen“, erklärt der Dezernent für Personalentwicklung Dr.  Lehnert . Es gebe zahlreiche Möglichkeiten für Vikarinnen und Vikare ihre Kompetenzen in dieser Zeit zusätzlich zu erweitern: etwa durch eine Tätigkeit bei der Vereinten Evangelischen Mission, bei der United Church of Christ oder in einem anderen Tätigkeitsfeld, je nach Interesse und Neigung. Gegebenenfalls werde man auch einen zweiten Kurs einrichten.

„Sollte sich längerfristig eine hohe Zahl an Vikarinnen und Vikaren abzeichnen, werden wir rechtzeitig über zusätzliche Dozierende im Seminar und entsprechende räumliche Kapazitäten nachdenken.“, macht Kirchenrat Dr. Lehnert deutlich. Nach wie vor gelte der Beschluss der Landessynode, dass alle, die die Erste Theologische Prüfung erfolgreich absolviert haben auch direkt im Anschluss ins Vikariat eingewiesen werden.

Kategorie: News

von

Jan Ehlert

Jan Ehlert, 1985 geboren in Essen und dort im Herzen des Ruhrgebiets aufgewachsen. Studium der Evangelischen Theologie in Bonn und Wuppertal, war Vorsitzender beim Studierendenrat Evangelische Theologie sowie Portalleiter bei theologiestudierende.de, war Vikar in der Bonner Friedenskirchengemeinde und Vorsitzender der rheinischen Vikarsvertretung. Heute ist er Pfarrer in Troisdorf und im Landeskirchenamt zuständig für meine.ekir.de und allerhand rund um SocialMedia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 3